Archiv der Kategorie: Fitbit

Entgiftung mit SOS Nr. 3

Und wieder habe ich  eine Entgiftungswoche mit SOS (Schlank ohne Sport) gemacht. Das dritte mal. Wollte schon länger mal wieder eine machen, da ich durch ungesundes Essen 3 kg zugenommen hatte. Die ganze Zeit viel es mir schwer zu starten. Aber ich muss sagen, mir bringt so eine Entgiftung immer wieder was. Ich habe danach kein Heißhunger und keine Gelüste mehr. Abgenommen habe ich dabei auch wieder knapp 2 kg.

IMG_20161120_151925.jpg

Zuchininudeln mit Gemüse und Tomatensoße

Die Entgiftung hat mir von Anfang an keine Probleme gemacht. Gleich am ersten Tag habe ich sogar meinem Sohn mittags ein Schnitzel gebraten und bin abends mit meinem Mann in ein Lokal gegangen. Er hat gegessen, ich habe Tee getrunken. Mich hat das absolut nicht gestört. Womit das evtl. noch zusammenhängt ist, dass ich mir seit 2 Wochen einmal täglich das Audioprogramm von Kim Fleckenstein „get Slim“ anhöre. Ich habe das Gefühl, dass mir das vor der Entgiftungswoche schon den Heißhunger und die Gelüste genommen hat. Ich habe vor meiner Entgiftung nämlich auch schon eine Woche lang problemlos essen können und dadurch 500 Gramm abgenommen. Später – durch SOS – eben noch mal 1,9 kg. Ich stelle fest, dass ich bei allen drei Entgiftungen immer gleich viel abgenommen habe. (Die letzten Entgiftungen waren Anfang Oktober 2015 und Januar 2016) Danach konnte ich super mein Gewicht halten. Ich hatte soweit es ging auf Haushaltszucker verzichtet.  Fremder Kuchen war tabu. Nur noch selbst gebackener. Stückchen, Plätzchen, Süßigkeiten  (Vollmilchschokolade, Gummibärchen, Schaumküsse usw.) , Desserts, gekaufte Joghurts usw. gab es nicht mehr.

IMG_20161121_133317.jpg

Kaffee mit aufgeschäumter, selbstgemachter Mandelmilch + Zimt

Schokolade habe ich nur noch ab 70% gegessen. Ab ungefähr September stieg die Waage dann langsam wieder. Die Regeln wurden dann nicht mehr ganz so eingehalten. Zu viel Gluten, zu viel Kohlehydrate und weniger Obst, Gemüse, Salat und schon ist es passiert. Der Zeiger stieg, weil auch die Gelüste wieder stiegen.  Deswegen musste eine Entgiftung her.

Das einzige was in der Entgiftungszeit war: Ich hatte ab Tag 4 tierische Kopfschmerzen (Migräne) wie auch Magenschmerzen bekommen. Die Magenschmerzen gingen nach 2 Tage wieder weg, aber die Kopfschmerzen blieben. Ob das jetzt wirklich mit der Entgiftung zusammen hing, weiß ich nicht. Da bei mir alles erkältet und draußen das Wetter ein auf und ab war, glaube ich eher, dass es damit zusammen hing.
Jedenfalls kann ich sagen, dass mir die Entgiftung wieder sehr viel Spaß gemacht hat (von den Kopfschmerzen natürlich abgesehen). Ich habe sie regelrecht zelebriert. Außerdem dabei festgestellt, dass nicht nur Haushaltszucker, sondern auch Kohlehydrathe mein persönliches Problem ist. Als ich am Tag 4 Bananen essen durfte, überflog mich ein leichter Heißhunger. Genauso dann wieder am letzten Tag beim Reis. Ich muss dann doch vermehrt bei low carb bleiben. Nicht immer so einfach, besonders, wenn es im Lieblingslokal die weltbesten Pommes gibt. Ich glaube, die sind mein größtes Problem – seufz.
Bei Paleo360 habe ich auch seeeeehr schöne Rezepte gefunden, die ich die Tage mal probieren werde. Mir macht es jedenfalls sehr viel Freude mich gesund zu ernähren. Besonders, wenn ich mich fühle, wie derzeit.

Aber ich hatte auch noch ein weiteres Highlight in dieser Woche und musste mächtig schmunzeln.
Ich war frustriert über meine Fettwerte. Die sind in der Entgiftungszeit gestiegen. Beim Blick in eine Tabelle im Internet musste ich dann aber feststellen, dass ich wohl vor ca. 15 Jahren das letzte Mal geschaut habe, wie hoch meine Werte sein dürfen.
Altersbedingt sind meine Fettwerte sogar unter dem Idealwert. Na, was will Frau da mehr 🙂 D.h. auch das älter werden kann Vorteile haben 😀

dav

Mein Vorsatz für das neue Jahr: Öfter mal einen Obst- oder Gemüsetag einzulegen.
Ich bin sicher, wenn ich das mache, wird die Waage mein Freund bleiben. 😉

Und wer sich fragt, warum ich überhaupt so ein Hype wegen ein paar Kilo mache?! Weil ich weiß, dass es ganz schnell gehen kann. Vor allem, wenn man auch gerne isst und trinkt. Die Weihnachtszeit kommt. Ruckzuck sind es 5 kg und mehr. Bei einer Größe von 1,59 macht das schon sehr viel aus. Und darauf habe ich keine Lust. Außerdem werde ich dann auch unleidlich, wenn alles kneift. Da nützen auch weitere Klamotten nichts. Mehr dazu habe ich aber auch schon mal in meinem Blog geschrieben.

Ich mache es so, andere machen es anders. Leben und leben lassen. 🙂

 

Vergleich/Unterschied von Fitbit Surge und Blaze

Armband wechselbar -Surge nein – Blaze ja
Display – Surge schwarz/weiß – Blaze farbig
Uhrzeit immer sichtbar – Surge ja – Blaze nein (erst durch Druckknopf) ***

Tracker allgemein: Die Surge ist schmaler aber dicker. Bei der Blaze das Display breiter, aber das Armband ist schmaler. (Genaue Maße sind bei Fitbit zu sehen.) Durch eine silberne Umrandung bei dem Display der Blaze sieht sie eleganter aus.

Die Akkulaufzeit ist beim Blaze länger. Ist auch logisch, weil der Blaze kein GPS hat.

Ansonsten dürfte alles ziemlich gleich sein. Schrittzählen, Etagenzählen, Alarmfunktion, automatische Schlaffunktion, Herzfrequenzmessung möglich. Auch eine automatisch Trainingserkennung ab 10 Minuten gibt es bei beiden Geräten. Desweiteren Anruf-SMS-Nachrichten-Weiterleitung (das letzte funktioniert nicht bei jedem Handy. Deswegen erst einmal bei Fitbit prüfen.)

Mit meinem Huawei P8 funktioniert es leider nicht, obwohl Fitbit sagt, dass es kompatibel wäre. Weder mit der Surge noch mit der Blaze. Deswegen kann ich dazu keine Angaben machen. Bin derzeit diesbezüglich auch noch mit Fitbit in Verbindung.

Auch der Preis ist fast gleich.

Meine persönliche Entscheidung: Die Surge.
Da ich GPS gerne nutze, ich auf meine Uhr blicken möchte ohne auf einen Knopf drücken zu müssen, nehme ich es gerne in Kauf, das sie nicht so „stylisch“ wie die Blaze ist und verzichte auch gerne auf die Farbe. Wenn die Uhr mal nicht am Handgelenk sichtbar sein sollte, Wechsel ich einfach zum One und kann ihn versteckeln 😉

Letztendlich sind beides tolle Tracker. Alles Geschmacksache und man muss wissen, was man möchte. So hat man die Qual der Wahl. 🙂

Ich persönlich gebe die Hoffnung nicht auf, irgendwann gibt es mal einen Tracker, der absolut perfekt für mich ist. Und wie ich aus den Foren sehe, suchen den die meisten. 🙂 Ich glaube, wir sind alle viel zu verwöhnt!

Eins muss ich noch einmal erwähnen: Der Support von Fitbit ist echt klasse. Schon alleine deswegen lohnt es sich einen Fitbit zu kaufen!

Und falls jemand was hier vermisst, dann fragt gerne nach!

++++++++++++++++++++++++++++++++++

Noch ein Nachtrag von Facebook-Fitbit-Kolleginnen die auch die Blaze/Surge haben:

*** Die Uhrzeit kann bei der Blaze auch durch Doppeltipp angezeigt werden oder auch „Schnellansicht“ eingestellt werden, dann erscheint die Uhrzeit bei der typischen „auf-die-Uhr-schau-Bewegung“. Es muss also kein Knopf gedrückt werden 😉

Richtig ist natürlich, die Blaze hat kein eingebautes GPS, aber wenn die Aktivität übers Fon gestartet wird, kann die Strecke über das Fon-GPS getrackt werden (wie mit jedem anderen Fitbit auch).
Allerdings geht der Akku vom Handy auch sehr schnell leer. Das ist dann wieder besser bei der Surge, wenn man längere Aufnahmen plant.

Susanne Lindemann
Susanne Lindemann Stimmt Conny, aber der Akku vom Handy ist schnell leer.

Sorry

Die 0,99 Euro Aktion für das eBook meines Mannes soll eigentlich ab 8 Uhr aktiv sein. Leider steht die beim ihm noch auf Pending und daher vermuten wir, dass es sich um eine amerikanische Zeitangabe handelt.

Wenn wir hiermit richtig liegen, sollte so in den Abendstunden das eBook zum rabattierten Preis zur Verfügung stehen.

Tut uns leid!

Nicole Janz-Bönsch

Endspurt beim Buch meines Mannes, Hans-Peter Bönsch „Eines Tages… und andere Hürden“

Die Zeit rückt näher und der Amazon-Autoren-Newcomer-Wettbewerb neigt sich dem Ende entgegen. Aus diesem Grund möchte ich gerne noch einmal meinen Blog nutzen und Werbung für das Buch meines Mannes machen, denn ich finde: es lohnt sich, wenn gerne gelacht wird!

Wer das Taschenbuch oder eBook bei Amazon bereits gekauft hat, bitte daran denken, dass auch eine gute Rezension wichtig ist. Ich danke für jede noch so kleine Bewertung, so lange sie nur positiv ist. 😉

Wer Hans-Peter unterstützen möchte, aber weder 8,99 Euro für das Buch, noch 2,99 Euro für das eBook löhnen will, für den/die besteht von heute, 11.09, bis einschließlich Montag die Chance, es für nur 0.99 Cent zu tun. (eBook-Sonderaktion!).

Wer keinen Kindle eReader hat, kann das Buch auch mit der Software „Kindle for PC“ am Computer lesen – alternative Apps dürfte es auch für Ipad und Android Tablets geben.

Falls Sie keinen Amazon-Account besitzen, einfach mal Nachbarn oder Freunde oder die liebe Familie ansprechen. Da geht dann natürlich nur die Luxus-Variante: das Taschenbuch zu erwerben.

Sie lesen nicht gerne? Auch egal – stellen Sie sich vor, sie haben einen Euro im Einkaufswagen stecken lassen. Ärgerlich – aber den Nachfolger freut es! (Hans-Peter ist eben dieser Nachfolger) Sollte er übrigens unter die letzten 5 beim Wettbewerb kommen, dann wird ein Hörbuch erstellt und schon sind Sie wieder im Boot und können seinen Lesestoff erlauschen. J

Sie haben keinen Amazon-Account, wollen den auch nicht extra wegen ihm anlegen?

Umso wichtiger ist es, dass die anderen Leute sein Buch erwerben, damit er gewinnt und sein Werk dann durch den Verlag Bastei-Lübbe gedruckt wird. Anschließend werden damit auch „normale“ Buchhandlungen ausgestattet. So wird der Kauf seines Romans nicht nur zu einem guten Werk für ihn, sondern auch zu einem der Mitmenschen.

Wer noch nichts davon mitbekommen haben sollte und mehr über das Buch erfahren möchte… ein paar Blogs vorher habe ich davon berichtet.

Vielen Dank an alle, die ihn unterstützen und sich im Gegenzug hoffentlich ein paar vergnügliche Stunden erlesen können.

Herzliche Grüße Nicole

5:2 Diät, Teil 2

Wieder sind ein paar Tage vergangen. Ich habe diese 5:2 Diät (die ansich keine Diät ist) noch einmal gemacht. D.h. noch einen zweiten Fastentag samstags eingelegt.
Es hat recht gut funktioniert. Ich hatte den ganzen Tag nur Wasser getrunken, gegen Mittag eine Gemüsebrühe gegen die kommenden Kopfschmerzen  (die kommen bei mir leider dann irgendwie immer). Irgendwann dann mal eine Banane. Gegen 16h Magerquark mit Obst und abends gab es Tomaten mit 200 Gramm Putenfleisch. Danach war ich total satt. Sport (auf meinem Trimilin-Trampolin), habe ich an diesem Tag auch sehr viel gemacht.
Ich bin dann recht früh ins Bett gegangen, damit mich mein Hunger nicht irgendwann überwältigt, der nach einer Weile wieder kam. Ich kann noch so viel trinken – und das habe ich an diesem Tag wirklich – das Hungergefühl geht dadurch nicht weg.
In der kommenden Woche wollte ich dann noch 2x einen Fasttag angehen, aber ich muss gestehen, wenn ich arbeiten gehe, ist das fast unmöglich. Bei meinem ersten Fastentag habe ich nur bis 12h gearbeitet und bin dann Heim, doch bei dem nächsten FT unter der Woche hätte ich bis 15.00h bleiben müssen. Mir war es um 11h so schwindelig, dass ich aufgehört habe und bis heute keinen neuen Fastentag mehr eingelegt habe. Das Ergebnis der zwei Fastentage in einer Woche waren 800 Gramm Abnahme, was ich gar nicht schlecht fand. Essen ohne Kohlehydrate bekommt mir persönlich sehr gut. Mein Bauch ist dann angenehm flach.

Da ich mich im Moment recht wohl fühle, werde ich es erst einmal dabei belassen mich „nur“ gesund zu ernähren und auf KH öfter zu verzichten und viel Sport zu machen. Durch den Sport verändert sich mein Körper und die Fettwerte werden weniger. Das ist doch das allerwichtigste, denn mein Gewicht selbst ist für meine Größe im normalen Bereich.
Aber eins weiß ich, sollte meine Waage sich mal wieder im roten Bereich befinden, werde ich die 5:2-Diät noch einmal ausprobieren.

Geht´s noch?

(y)

Boenschi's Blog

Seit Jahren habe ich mir schon die Frage gestellt, wieso ich kein Psychopat geworden bin, obwohl ich eine lange Zeit meines Säuglingsalters in einer Klinik verbracht habe, wo mich meine Eltern am Wochenende einmal durch ein Sichtfenster betrachten durften.

Ich würde bei allen Straf- sowie Schandtaten auf meine harte Kindheit verweisen können und dürfte mit mildernden Umständen rechnen. Doch irgendwas ist schief gelaufen: ich bin völlig normal!

Kaum habe ich mich mit dieser merkwürdigen Situation halbwegs abgefunden, nun der nächste herbe Schlag:

Da ich beim Ballwerfen bei den Bundesjugendspielen grottenschlecht war und Weiten erzielte, die gute Athleten selbst beim Kugelstoßen übertrafen, konnte ich nur gelegentlich so schnell laufen und springen, dass es zu einer Urkunde reichte.

Beziehe ich mich auf die Meinung einer Mutter und der Petition mit mehr als 17000 Unterschriften die sie bereits gesammelt hat, dann habe ich auch dort psychische Folgeschäden erlitten (wie viele andere auch), weil…

Ursprünglichen Post anzeigen 120 weitere Wörter

Abzeichen April 2015

Mein neues Abzeichen nach einem Jahr Fitbit.
Bin schon sehr stolz, dass ich in einem Jahr so viel gelaufen bin!

Danke an Fitbit! Durch das Armband habe ich meinen Schweinehund so super überwinden können.
Danke an meine Fitbit- und Fitbitfacebook-Freunde die mich mit vielen Challenges angetrieben haben.
Danke an meinen Mann, der oft mit mir gelaufen ist. :-*
Und danke an meinen Hund, der mitlaufen oder wegen dem ich laufen musste. 🙂

FitbitAbzeichenApril2015