Archiv der Kategorie: alltäglicher Wahnsinn

Meine Abnahme

Und damit auch mal gesehen wird, wie ich abgenommen habe, anbei Fotos.

e716e551-18af-4fa6-a023-7ba89a3cfefbHier habe ich mit Weight Watchers 8 kg abgenommen. Das war 2014 und 2015. Ruckzuck hatte ich dann wieder 5 kg drauf und wollte gerne wieder die Reissleine ziehen. Trotz vielem Sport hatte ich zugenommen. Ich war ziemlich frustiert. Da kam ich durch Zufall auf SOS (Schlank ohne Sport – was auch mit Sport geht. Das Buch heißt nur so. Ich habe schon davon berichtet) und habe diese 5kg wieder abgenommen.

PhotoLab_app_Green_Album-2Ich finde was man sehr sieht, dass durch die Ernährungsumstellung sich noch mehr verändert hat. Das merke ich auch an den Klamotten. Sachen, die mir mal gepasst haben bei gleichem Gewicht, schlackern viel mehr.
Mein Gewicht halte ich seit dem. Und ich verzichte auf nichts. Ich habe für mich gemerkt, dass ich süchtig auf Haushaltszucker bin. Hört sich komisch an, ist aber so. Wenn ich zu viel Haushaltszucker gegessen habe fing mein Körper an zu zittern und ich brauchte noch mehr. Wenn ich den esse, geht es mir nicht gut. Seit dem verzichte ich darauf. Sehe es als eine Art Allergie an. D.h. z.B. ich esse keinen fremden Kuchen mehr. Oder Stückchen. Ich esse nur noch das, was ich selbst gebacken habe. Wo ich weiß, dass Kokosblütenzucker drin ist. Das ist mein Zuckerersatz. Ich mache mir alles selbst.
Wenn ich zum Essen eingeladen bin oder essen gehe, schaue ich genau, was ich esse. Esse z. B. definitiv keinen Nachtisch. Oder ich biete an, dass ich Nachtisch mitbringe.
In meinem Freundeskreis sind mittlerweile aber viele die auf Kokosblütenzucker umgestiegen sind.
Dunkele Schokolade liebe ich. 70% müssen es sein. Hätten man mich früher mit jagen können. Vollmilchschokolade wäre mir viel zu süß. Was ich sehr gerne mache: 200gr getrocknete Datteln und 200 gr. Mandeln in meinen Thermomix (jaaa, ich habe ihn mir angeschafft. Denn er erleichtert mir sehr viele Sachen die ich selbst mache). Die bei Stufe 10 richtig klein zerhacken/pürieren. Daraus mache ich dann ca. 10gr schwere Kugeln, die ich dann noch mal in Kokosnussflocken wälze. Lecker.
Oder auch selbst gemachtes Nu*****a… Schokiaufstrich. Schmeckt mir persönlich viel besser als gekauftest. Und dann noch zu wissen, was drin ist. Genial. Statt irgend einem billigen Palm-, Sonnenblumen- oder Rapsöl, mein gutes Kokosnussöl. Klasse.

Was ich mache, wenn ich doch zu viel falsches Essen hatte, weil ich viel unterwegs war, nicht immer wusste, was so im Essen war?! Ist dann nämlich wie bei jeder Sucht. Wenn der Körper zu viel bekommt, fängt er auf einmal wieder an zu schreien und will mehr. Dann kommen bei mir die Gelüste und der Heißhunger. Dann langt bei mir ein Obst oder Gemüsetag. Wenn ich aber zugenommen habe, mache ich eine wöchentliche Entgiftung nach SOS und alles ist wieder gut.

Ich habe für mich meinen Weg gefunden und fühle mich sehr sehr gut damit.

Übrigens, es gibt einen sehr guten Film über Haushaltszucker. Haben wir durch Zufall letztens gesehen. Da habe ich mich total drin wiedergefunden. Selbst mein Mann war baff und hat seit dem seine Einstellung zum Zucker etwas verändert. Auch einer Kollegin erzählte ich von diesem Film. Sie sagte mir „Wow, jetzt weiß ich, was mit meinem Mann los ist. Das passt total.“ Er hatte sich ca. 6 Wochen mit SOS auseinandergesetzt, die Entgiftung gemacht, super abgenommen und sich auch an die Ernährungsumstellung gehalten. Alles perfekt. Ihm ging es super gut. Dann hat er wieder angefangen zu schludern. Alles, was er erkannt hatte, war vergessen. Hat wieder zugenommen und ist träge und lustlos geworden. In diesem Film kann man sehr gut sehen, warum das so ist.
Der Film heißt „Voll verzucker – That sugar film“ . Absolut sehenswert.

 

Advertisements

Wenn alles nicht so „läuft“ wie man es gerne möchte…

Da habe ich letztens noch geschrieben, dass ich jetzt öfter wieder joggen gehen möchte… Pustekuchen. Kurz darauf habe ich Probleme mit meinem Fuß bekommen. Bin zwar weiterhin meine 20k pro Tag gelaufen, was ich auch unbedingt im Schnitt im September haben wollte, aber es war mühselig. Ich habe es dann wirklich geschafft 😀
September 2015
Über 600.000 Schritte im September. In den letzten zwei Wochen habe ich mich wirklich gequält. Am Montag hatte ich dann endlich einen Termin bei einem Orthopäden und was wurde mir gesagt?! Ich würde defintiv viel zu viel laufen. 😛 Soll meinen Fuß mal weniger belasten. Okay. Ich habe mir dann heute vorgenommen weniger zu laufen. Jetzt schaue ich auf die Uhr (die sollte ich zur Seite legen, wurde mir gesagt. NEEEE, vergesst es!) und habe trotzdem über 15000 Schritte. Das ist eben so, wenn man morgens mit einem Umweg ins Büro läuft (ehrlich, ich bin heute einen Kilometer weniger gelaufen. Aber ich genieße auch dieses morgentliche Laufen). Auf dem Nachhauseweg bin ich den direkten Weg gelaufen. Mittags musste ich mit dem Hund gehen und dann waren wir auch noch Einkaufen. Sonstige Schritte während der Arbeit und im Haushalt und huschiraschi habe ich einiges zusammen. Habe mir aber trotzdem vorgenommen wirkich weniger zu laufen. Möchte gerne, dass mein Fuß endlich wieder in Ordnung ist. Werde mehr Rad fahren und vielleicht auch mal schwimmen gehen. Aber wenn ich meine Einlagen habe (die ich verschrieben bekommen habe), mit denen man auch joggen kann) und ich sie gut eingelaufen habe, werde ich es wieder versuchen. Lasse mir das Laufen doch nicht verbieten…. PFT 🙂 Die Ärztin war nur neidisch 😉

Buch von Hans-Peter Bönsch „Eines Tages…. und andere Hürden“

Heute muss ich auch noch mal was ganz anderes Posten.

Mein Mann, Hans-Peter Bönsch, hat sein erstes Buch veröffentlicht, für das ich natürlich auch gerne auf meiner Seite Werbung machen möchte. Finde es toll, dass er seinen Traum endlich verwirklicht. Schließlich geht es in dem Buch auch da irgendwie um den alltäglichen Wahnsinn und mein Mann ist ja auch ein Teil meines alltäglichen Wahnsinns 😉

Er macht mit diesem Buch bei einem Erst-Autoren-Wettbewerb mit. Wichtig sind für ihn viele positive Rezensionen bis 15.9.2015.

CoverPeter

Zu beziehen bei Amazon. Erst einmal als e-book, bald aber auch als Buch.

http://www.amazon.de/Eines-Tages-andere-H%C3%BCrden-ebook/dp/B013RWL4YS/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1439362929&sr=8-1&keywords=hans-peter+b%C3%B6nsch

Kurzbeschreibung

Kevin Müller ist ein junger Mann, der nicht nur den Fluch eines langweiligen Namens trägt.

Er leidet vor allem darunter, dass sich die Pubertät bei ihm sehr viel Zeit lässt.
Im krassen Gegensatz zu der reiferen Generation lässt er nichts unversucht, um möglichst rasch zu altern und scheitert dabei kläglich. Seine Mutter erteilt ihm Ratschläge, die mit „Eines Tages…“ beginnen und ihn sein junges Leben begleiten werden.

Doch nicht nur das: viele Dinge, die Kevin in der Jugend aus Lehrbüchern entnommen hat, erweisen sich im Laufe der Zeit für ihn als nicht zutreffend. Das Leben und die Liebe wollen eben erfahren und nicht erlesen werden.

Erleben Sie in diesem Roman die komischen und manchmal auch tragischen Erlebnisse eines jungen Mannes, auf der trickreichen Suche nach Reife sowie der „Frau des Lebens“.

—————————————————

Das tolle Cover wurde von unserer Freundin und Künstlerin, Kerstin Maja Mattes, gemacht. Mehr über sie ist zu finden unter: art-maya.de

—————————————————

Wer mehr von meinem Mann wissen und lesen möchte: Seine Homepage lautet: hans-peter-boensch.de (ein Thriller ist auch gerade auf „seinem Weg“) und er hat ebenfalls einen Blog hier bei wordpress. Zu finden unter boenschi.wordpress.com