Planken – Teil II

Wie ich vor kurzem schon erzählt habe mache ich seit dem 1. Februar bei einer Plank-Challenge mit. Gestern war der 22. Tag.

Am 16.02. waren es noch 120 Sekunden, die ich gerade so schaffte.
17.02., Rosenmontag, ebenfalls 120 Sekunden und mit einem bisschen Wein ging es irgendwie leichter – lach.
Aber am 18.02. dann, waren die ersten 150 Sekunden dran. Ich dachte erst, die gehen noch, aber weit gefehlt.
Durch ein Youtube-Video über Plankchallenges hatte ich gesehen, dass die Planks auch aufgeteilt oder die Knie auf den Boden abgelegt werden können. Eine kurze Pause dazwischen, das war für mich okay, aber die Knie ablegen, das wollte ich dann doch nicht.
Ich musste die Planks am 18.02. aufteilen. Anders ging es nicht mehr. 90 Sekunden – 3 Minuten Pause – und noch mal 60 Sekunden. Ich muss gestehen, dass ich da ziemlich frustriert war.
Am 19.02. war Pause. Für diese Pause war ich zum ersten Mal richtig dankbar. Ich denke, wenn diese Pause nicht gewesen wäre, hätte ich hier abgebrochen, aber ich konnte meinen Schweinehund doch noch überwinden.
Am 20.02. noch mal insgesamt 150 Sekunden. Ich hoffte, dass die dieses Mal besser gehen würde, aber ich musste sie ebenfalls aufteilen auf 90 Sekunden – 3 Minuten Pause – und nochmal 60 Sekunden.
Am 21.02. mussten es noch mal 150 Sekunden sein. Ich schaffte den ersten Teil mit 120 Sekunden, machte nur 2 Minuten Pause und zog dann durch. Setzte 60 Sekunden drauf und hatte somit bereits 180 Sekunden gemacht.
Am 22.02. musste es dann „offiziell“ 180 Sekunden sein. Ich schaffte es genauso wie einen Tag zuvor. 120 Sekunden – 2 Minuten Pause und noch mal 60 Sekunden. Heimlich hatte ich gehofft, sie durchgehend zu schaffen. Doch dem war leider nicht so.
Heute Abend werden es dann noch einmal 180 Sekunden sein und morgen wird es sich auf 210 Sekunden steigern. Ich werde nach dem 30. Tag berichten, wie weit ich gekommen bin.

Eins weiß ich schon heute: Planken möchte ich gerne weiter durchziehen. Dies soll auf jeden Fall in meinem Programm bestehen bleiben. Es ist zwar total anstrengend, aber doch auch klasse. Diese Körperanspannung ist fantastisch. Ich merke richtig, wie ich meine letzte Kraft raushole. Mir gruselt es zwar jedes Mal davor es machen zu müssen. Wenn ich Planke fängt nach einer Weile der ganze Körper an zu zittern. Ich denke, es geht nicht mehr lange und doch geht noch so viel. Der Körper fängt richtig an zu schwitzen und wieder denke ich „gleich ist es vorbei“, dann sehe ich mein Ziel kommt näher und das möchte ich dann doch auch noch schaffen und die letzte Kraft wird rausgeholt… Wenn ich es dann geschafft habe bin ich absolut erledigt aber auch begeistert über das, was ich geleistet habe. Durch diese Zeitvorgaben will man/muss man einfach durch.
Bei dieser 30 Tage-Plank-Challenge sind 300 Sekunden – d. h. 5 Minuten –  Planken das Ziel. Dies werde ich in 30 Tagen sicherlich nicht durchgehend schaffen. Doch möchte ich das irgendwann können. Das ist mein Ziel und ob es dann noch weitere Plank-Ziele geben wird, werde ich sehen und natürlich auch dann berichten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s